Pferdesalbe bei Knieschmerzen - Ratgeber

Pferdesalbe wird unter anderem auch als Pferdebalsam oder Rosssalbe bezeichnet und ein Gel, das vor allem zur Schmerzlinderung dient. Dabei kann das Gel keinesfalls nur für Pferde genutzt werden – auch Menschen, die unter Gelenkproblemen leiden, können davon profitieren. Meist weist Pferdesalbe eine grünliche oder rote Farbe auf und wird sanft auf die Haut gerieben. Vor allem Knieschmerzen lassen sich dadurch effizient lindern.

Pferdesalbe: Was ist da eigentlich genau drin?

Sich ein Produkt für Pferde auf die eigene Haut schmieren? Dem stehen viele Menschen noch immer skeptisch gegenüber, doch dazu gibt es keinerlei Grund. In Pferdebalsam sind ausschließlich heilende Extrakte aus wohltuenden Kräutern enthalten. Was für Pferde sehr gesund ist, kann also auch für Menschen nicht schädlich sein. Unter anderem enthält Pferdesalbe Pfefferminze, Thymian, Rosmarin, Rosskastanie, Arnika, Wacholder oder auch Fichtennadeln – dies kommt auf den Hersteller an. Handelt es sich um ein kosmetisches Produkt zur Hautpflege, ist im Balsam häufig sogar Aloe Vera enthalten, die besonders viel Feuchtigkeit spendet. Wird die Salbe allerdings in erster Linie zur Linderung von Knieschmerzen und anderen Gelenkproblemen genutzt, dann sind Kräuter die wichtigsten Inhaltsstoffe.

Pferdebalsam kann sowohl kühlend als auch wärmend auf die Haut einwirken, eine Schmerzlinderung mit sich bringen und die Durchblutung fördern. Einige Produkte pflegen darüber hinaus die Haut besonders gut und versorgen sie intensiv mit Feuchtigkeit. Thermisch reagierende Pferdesalben wirken bei Knieschmerzen besonders gut: Sie fühlen sich angenehm warm oder kalt auf der Haut an, entspannen dadurch die Muskeln und lassen die Schmerzen etwas in den Hintergrund treten. Sind Ihre Kniebeschwerden durch Prellungen oder Verstauchungen enthalten, dann ist Arnika als Inhaltsstoff am wichtigsten.

Ganz egal, von welchem Hersteller Sie Pferdesalbe kaufen – die meisten Produkte ziehen sehr schnell ein und entfalten dann schon nach kurzer Zeit ihre Wirkung. Weitere Einsatzgebiete von Pferdebalsam sind unter anderem Muskelfaserrisse und -zerrungen sowie starker Muskelkater nach intensivem sportlichen Training.

So verwenden Sie Pferdesalbe bei Knieschmerzen richtig

Es genügt, einen großzügigen Klecks des Balsams auf die betroffenen Körperstellen aufzutragen. Gehen Sie dabei besonders behutsam vor und arbeiten Sie die Pferdesalbe sanft in kreisenden Bewegungen in die Haut ein. Wenn Sie das Produkt zum ersten Mal verwenden, ist es ratsam, dieses zunächst an einer kleinen Stelle zu testen, um sicherzustellen, dass Ihre Haut es verträgt. Wärmendes Balsam enthält häufig Extrakte von Ingwer oder Chili. Diese Inhaltsstoffe rufen auf größeren Flächen oft ein starkes Hitzegefühl vor was wiederum sehr unangenehm sein kann. Finden Sie daher lieber vorsichtig selbst heraus, welche Menge die richtige für Ihr Wohlbefinden ist.

Übrigens: Pferdesalbe enthält für gewöhnlich einen hohen Anteil an ätherischen Ölen. Diese leisten auch als Gesundheits- und Entspannungsbad hervorragende Dienste, da das warme Badewasser zusätzlich körperliche Schmerzen lindert. Idealerweise verbringen Sie rund 30 Minuten in der Badewanne, so dass Sie sich danach tief entspannt fühlen.

ca.
0
Patellaluxationen pro Jahr
ca.
0
Kreuzbandrisse pro Jahr
ca.
0
Meniskusrisse pro Jahr

Vorsicht: Pferdebalsam sollte nicht in die Augen gelangen!

In keinem Fall sollte Pferdesalbe in die Augen gerieben werden, denn je nach Effekt – kühlend oder wärmend – werden die Augen umgehend zu tränen beginnen. Oft wird vergessen, dass sich auch nach dem Einreiben auf die Haut noch Balsam auf den Fingern befindet. Ehe Sie sich also die müden Augen reiben, sollten Sie sich unbedingt gründlich die Hände waschen. Seife ist dazu übrigens manchmal gar nicht erforderlich – sondern nur dann, wenn auch ätherische Öle enthalten sind.

Wie oft darf Pferdesalbe bei Knieschmerzen aufgetragen werden?

Wer Pferdebalsam gut auf der Haut verträgt, darf sie auch mehrfach am Tag auf die Haut auftragen. Gerade bei stärkeren Knieschmerzen ist eine mehrmalige Anwendung sogar sehr zu empfehlen. Nicht nur wird dabei der betroffene Bereich gezielt behandelt, auch die sanfte Massage durch die Hände wirkt sich positiv auf die Schmerzen auf.

Auch wenn ätherische Öle in der Salbe enthalten sind, so hinterlässt sie in der Regel keinen schmierigen Film auf der Haut, sondern zieht sehr schnell ein. Daher müssen Sie sich keine Sorgen um Ihre Kleidung machen – sie wird dadurch nicht verschmutzen. Allerdings sollten Sie Pferdesalbe nicht als tägliches Pflegeprodukt nutzen, sondern nur dann, wenn sie wirklich benötigt wird. Denn natürlich ist die Salbe nicht unbedingt günstig und würde daher nur zu hohen Kosten führen. Bei Knie- und Gelenkbeschwerden kann die Salbe jedoch wahre Wunder wirken – probieren Sie es einfach selbst aus.

Meinungen & Interviews